|
villamartini.at | Startseite arrow PFLEGEANGEBOT arrow Pflegeheim

Altenwohn- und Pflegeheim


Beim Altenwohn- und Pflegeheim, bestehend aus 30 Betten, wird den Bewohnern bedarfsgemäße Pflege angeboten. Die Pflege besteht aus Hilfe bei der Ernährung, der Mobilität, der Körperpflege und der persönlichen Lebensführung.

Preise:
Pflegestufe 0 : € 61,88(+10% MwSt.)       Pflegestufe 3: € 82,73(+10% MwSt.)       Pflegestufe 6: € 116,17(+10% MwSt.)
Pflegestufe 1: € 66,39(+10% MwSt.)        Pflegestufe 4: € 102,28(+10% MwSt.)     Pflegestufe 7: € 121,93(+10% MwSt.)
Pflegestufe 2: € 72,40(+10% MwSt.)        Pflegestufe 5: € 109,71(+10% MwSt.)     

Im Preis sind 24 Stunden Betreuung und Pflege durch diplomierte Krankenschwestern und Pflegehelfer sowie Verpflegung, Bettwäsche und Handtücher, waschen der persönlichen Kleidung und ein Beschäftigungsangebot inkludiert.

Nicht inbegriffen sind Medikamente, Friseur, Fußpflege.

Weiters besteht noch die Möglichkeit der Kurzzeitpflege (wenn Angehörige im Urlaub sind), sowie der Übergangspflege (nach einem Krankenhausaufenthalt) ab 4 Tagen – 90 Tage zu folgenden Preisen:

Pflegestufe 0-3: € 82,73(+10% MwSt.)                                     Pflegestufe 5-6: € 116,17(+10% MwSt.)
Pflegestufe 4: € 102,28(+10% MwSt.)                                      Pflegestufe 7: € 121,93(+10% MwSt.)                                   

Die Kurzzeitpflege wird vom Amt der Burgenländischen Landesregierung gefördert. Im Laufe eines Jahres können mehrere Aufenthalte gefördert werden, deren Summe 90 Tage pro Kalenderjahr betragen darf.

Formulare zum Download:
pdf-Datei öffnet in neuem Fenster kurzzeitpflege_richtlinien 137.41 Kb
pdf-Datei öffnet in neuem Fenster kurzzeitpflege-antrag 97.50 Kb

Besuchszeiten:
Wir sind ein "offenes" Haus, das bedeutet, dass es bei uns keine Besuchszeiten gibt. Jeder kann gerne zu den Zeiten kommen, wie es ihm angenehm erscheint. Aus Sicherheitsgründen wird der Haupteingang abends versperrt. Vor dem Haupteingang ist links eine Klingel installiert, die an die Schwesternrufanlage gekoppelt ist.


 

Sozialhilfeantrag

Da wir einen Vertrag mit der Burgenländischen Landesregierung haben, gibt es die Möglichkeit, einen Sozialhilfeantrag zu stellen (erst ab Pflegestufe 4). Dieser muss bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft eingereicht werden. Im Falle der Bewilligung werden die monatlich anfallenden Kosten direkt mit der Bezirkshauptmannschaft verrechnet.

Für ein unverbindliches Beratungsgespräch, oder zur Besichtigung der Gegebenheiten vor Ort nehmen wir uns nach Terminvereinbarung gerne für Sie Zeit.

Formulare zum Download:
pdf-Datei öffnet in neuem Fenster Sozialhilfeantrag 136.29 Kb
pdf-Datei öffnet in neuem Fenster Sozialhilfeantrag Beiblatt 158.90 Kb
pdf-Datei öffnet in neuem Fenster Ansuchen um Pflegegeld 240.26 Kb
pdf-Datei öffnet in neuem Fenster Angehörigencheckliste 7.41 Kb


 

Pflegeleistungen

Allgemeine Pflegeleistungen

  • Hilfe bei de Körperpflege
  • Hilfe bei der Ernährung
  • Hilfe bei der Mobilität
  • Hilfe bei der persönlichen Lebensführung
  • Leistungen der medizinischen Behandlungspflege

 

Hilfe bei der Körperpflege

Die körperliche Pflege orientiert sich an den persönlichen Gewohnheiten unserer Bewohner. Es ist uns ein besonderes Anliegen, seine Intimsphäre zu wahren. Das Zimmer des Bewohners ist für uns seine Wohnung, gehört zu seiner Intimsphäre. Ein Betreten des Pflegezimmers erfolgt in der Regel nur bei Anwesenheit des Bewohners. Anklopfen vor dem Eintritt ist unseren Mitarbeitern selbstverständlich.

Die Körperpflege umfasst:

  • Das Waschen, Duschen und Baden des Bewohners.
  • Die Zahnpflege
  • Das Kämmen
  • Das Rasieren
  • Darm- oder Blasenentleerung

 

Hilfe bei der Ernährung

Die Ernährung (einschließlich notwendiger Diätkost), die wir unseren Bewohnern anbieten, ist ausgewogen und auf die spezifischen Bedürfnisse des Alters abgestimmt. Wir beraten unsere Bewohner bei der Essens- und Getränkeauswahl sowie bei Problemen der Nahrungsaufnahme unserer Bewohner. Bei Nahrungsverweigerung ist ein differenzierter Umgang mit den zugrunde liegenden Problemen und individuelle Situation des betroffenen Bewohners erforderlich.

Die Hilfe bei der Ernährung umfasst:

  • Das mundgerechte Zubereiten der Nahrung sowie die Unterstützung bei der Aufnahme der Nahrung.
  • Hygienemaßnahmen

 

Hilfe bei der Mobilität

Pflegebedürftige Bewohner erhalten entsprechend ihrer individuellen Hilfsbedürftigkeit regelmäßige Leistungen. Ziele unserer Mobilitätshilfen sind u. a.

  • Die Förderung der Beweglichkeit
  • Der Abbau zu starken Bewegungsdrangs
  • Der Schutz vor Selbst- und Fremdgefährdung
  • Der Ausgleich von Bewegungsdefiziten

Die Hilfe bei der Mobilität umfasst:

  • Das Betten und Lagern
  • Das Gehen, Stehen und Treppensteigen
  • Das Verlassen und Wiederaufsuchen der Pflegeeinrichtung
  • Mobilität oder Mobilisation

 

Hilfe bei der persönlichen Lebensführung

Wir möchten unseren Bewohnern dabei helfen, Vereinsamung, Apathie, Depression und Immobilität zu vermeiden, um so einer Verschlimmerung der Pflegebedürftigkeit vorzubeugen bzw. die bestehende Pflegebedürftigkeit zu mindern.

Die Hilfe bei der persönlichen Lebesführung umfasst:

  • Die zeitliche und räumliche Orientierung
  • Die Personenorientierung
  • Die Gestaltung des persönlichen Alltags
  • Ein Leben in Gemeinschaft
  • Die Bewältigung von Lebenskrisen
  • Die Begleitung Sterbender
  • Die Unterstützung bei der Erledigung persönlicher Angelegenheiten

 


Leistungen der Behandlungspflege

Die Behandlungspflege umfasst die ärztlich delegierten Leistungen und/oder sonstige therapeutische der rehabilitative Maßnahmen oder die Gabe von verordneten Arzneien.

Folgende Leistungen werden erbracht:

  • Anlegen/Wechseln eines Verbandes
  • Verabreichung eines Einlaufes, Klysma, Mikroklyst
  • Dekubitusbehandlung
  • i.m. - Injektionen (nur von DGKS)
  • s.c. - Injektionen
  • Absaugen
  • Tropfen/Salben der Augen und Ohren
  • Blutdruckkontrolle
  • Blutzuckerkontrolle
  • Arzneimittelgabe und Überwachung der Einnahme
  • Anziehen von Kompressionsstrümpfen
  • Verabreichung ärztlich verordneter Sondernahrung mittels Nährsonde
  • Legen eines Blasenverweilkatheters bei der Frau
  • Anlegen und Entfernen eines Urinals